Die Grünen sind schweizweit sehr gut unterwegs. Erfreuliche Wahlerfolge haben die letzten Monate geprägt. Beim Engagement für den Erhalt der Verbilligungen für die Krankenkassenprämien, bei der Stopp-Fracking-Initiative, beim Ausbau von Tagesschulen und Kita-Plätzen werden die Grünen auch im Kanton Bern breit unterstützt. Doch es braucht mehr. Mehr Fairness und mehr Nachhaltigkeit.

Die Grünen haben für die Legislatur 2018-2022 ein Programm mit neun Schwerpunkten verabschiedet:

Klima- und Umweltschutz sind seit jeher Kernanliegen der Grünen. Der Klimawandel bedroht unsere Lebensgrundlagen und unsere Lebensqualität. Wir Grünen setzen uns ein für eine lebenswerte Zukunft für Mensch und Natur. Konkret für einen klimaneutralen Kanton Bern bis 2050 und die Förderung von intelligenter und nachhaltiger Mobilität. Dank innovativer Wohnprojekte, bodenschonendem Bauen, lebenswerten Quartieren und bezahlbarem Wohnraum mit mehr öffentlichen Grünräumen soll die Lebensqualität im Kanton weiter verbessert werden.

1. Klima & Energie

Der Kanton Bern wird bis 2050 klimaneutral. Das heisst: Ausstieg aus fossilen Energieträgern. Ölheizungen werden durch alternative Systeme mit erneuerbarer Energie ersetzt. Kantonales Förderprogramm (Beratung und Unterstützung) für den Umstieg und eine Solaroffensive. Der Kanton Bern unterstützt keine Investitionen mehr in fossile Energieträger.

2. Mobilität & Verkehr

Velo- und E-Bike-Offensive im Kanton Bern: Bau von schnellen Velobahnen in allen Regionen. Förderung des Umstiegs auf erneuerbare E-Mobilität mit Ladestationen und steuerlichen Anreizen. Keine Kapazitätserweiterungen auf dem Strassennetz. Anpassung der Motorfahrzeug-Steuern mit Bonus für energieeffiziente Fahrzeuge und Malus für Fahrzeuge mit überdurchschnittlichem Energieverbrauch. Periodische Fahrzeugkontrolle zur Vermeidung von Abgasbetrug.

3. Wohnen & Zusammenleben

Förderung von verdichtetem Bauen und bezahlbarem Wohnraum. Aufwertung und Begrünung des öffentlichen Raums. Erhalt der Landschaftsqualität, Förderung der Naturpärke und aktivere regionale Zusammenarbeit. Schaffung von regionalen Plattformen zum Tausch von eingezontem Bauland. Leuchttürme für innovative Siedlungsprojekte und generationenübergreifendes Wohnen. Der Pendlerabzug ist weiter zu senken.

Menschenrechte, Chancengleichheit, sozialer Ausgleich, Gleichberechtigung und gesellschaftliche Offenheit sind Grundwerte, für die wir Grünen vehement einstehen. In Zeiten von Rechtspopulismus, zunehmender Ungleichheit und stetem Abbau sozialer Errungenschaften, ist dies wichtiger denn je. Damit in unserer vielfältigen Gesellschaft alle gleiche Chancen haben und am (Arbeits-)leben teilnehmen können, braucht es Ergänzungsleistungen für Familien, Stipendien, bezahlbare Kinderbetreuung, verbesserte Integrationsmassnahmen, bezahlbare Krankenkassenprämien und soziale Netze wie die Sozialhilfe.

4. Betreuung & Bildung

Das Angebot an familienergänzender Kinderbetreuung wird bedürfnisgerecht ausgebaut (inkl. Ferienbetreuung) und muss für Eltern bezahlbar sein. Der Kanton fördert die Basisstufe und Ganztagesschulen. Es braucht Ergänzungsleistungen für Familien und Stipendien für Jugendliche aus armutsgefährdeten Familien.

5. Gesundheit & Soziales

Die finanzielle Belastung für die obligatorische Krankenversicherung darf nach Abzug der Prämienverbilligung nicht mehr als 10 Prozent des Haushaltseinkommens ausmachen, wie dies bei der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes 1996 versprochen wurde.

6. Vielfalt & Integration

Integrationsprogramme für Menschen ohne Schweizer Pass verbessern die gesellschaftliche und politische Partizipation und die Integration in den Arbeitsmarkt. Die Grünen setzen sich für das Stimmrecht von Ausländer/innen und für ein faires Einbürgerungsverfahren ein. Menschen ohne Papiere, die seit Jahren hier leben und arbeiten, sollen einen regulären Aufenthaltsstatus erhalten.

Global denken, lokal handeln – diesem Grundsatz sind wir Grünen verpflichtet. Eine nachhaltige und innovative Wirtschaft geht mit den natürlichen Ressourcen schonend um. Reparieren und wiederverwerten statt wegwerfen ist die Devise. Der ökologische Umbau der Wirtschaft ist auch volkswirtschaftlich sinnvoll. Er sichert die Wettbewerbsfähigkeit lokaler Betriebe und schafft Arbeitsplätze. Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft muss sozial gestaltet werden und den Menschen und der Nachhaltigkeit dienen.

7. Wirtschaft & Finanzen

Die kantonale Wirtschaftsförderung, das öffentliche Beschaffungswesen und die Steuerpolitik werden auf eine nachhaltige, ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft ausgerichtet. Unterstützung und Starthilfen für innovative Startups und Projekte im Bereich „Teilen statt kaufen“, „Reparieren statt wegwerfen“.

8. Arbeit & Gleichstellung

Der Kanton realisiert die Lohngleichheit zwischen Frau und Mann in der Kantonsverwaltung, im Beschaffungswesen und bei den Staatsbeiträgen. Er lanciert mit der Wirtschaft Förderprogramme, damit Frauen in allen Führungsebenen und Berufen gleichberechtigt vertreten sind. Ältere Arbeitnehmende können im Arbeitsmarkt bleiben. Der Schutz der Arbeitsbedingungen wird im Rahmen der flankierenden Massnahmen kontrolliert.

9. Infrastrukturen & Forschung

Der Kanton investiert in umweltverträgliche Infrastrukturen, Innovation und Forschung. Der Ausbau des schnellen Internets muss im ganzen Kanton realisiert werden, also auch in den ländlichen Gebieten. Die Digitalisierung wird zur Förderung der Nachhaltigkeit eingesetzt.